Das Gehör

Sie sind nicht zufrieden mit den Antworten oder Angeboten, die Sie bisher bekommen haben? Durch die Suche nach einer Alternative, Ihr Wohlbefinden zu erlangen, sind Sie auf meiner Webseite gelandet.

Nicht-Hören ist nicht die Norm – auch nicht, wenn man älter wird. Und doch geschieht es oft. Wir «verlernen» das richtige Hören infolge von Überbelastungen oder bestimmten Ereignissen im Leben, und irgendwann stellen wir fest, dass wir immer öfter nachfragen müssen, weil wir etwas nicht verstanden haben.

Die Natur hat uns perfekt mit einem dreidimensionalen Hörsinn ausgestattet, um die Welt akustisch und räumlich wahrzunehmen. An der Verarbeitung dieser komplexen Informationen sind viele Bereiche im Gehirn beteiligt. Wir nehmen Töne über die Ohren, die Haut und die Knochen wahr. Dieses Gehörte wird über unser Nervensystem an das Gehirn weitergeleitet. Wie gut wir hören, hängt entscheidend von der vollständigen Verarbeitung dieser Informationen ab.

Täglich werden wir akustisch überflutet. Eine Reizüberflutung wird hervorgerufen, um Beispiele zu nennen, durch Umgebungslärm, zunehmender Dauerberieselung, Musik aus dem Internet (komprimiertes Klangspektrum) usw. Dies hat zur Folge, dass es zu Hörschäden führen kann. Das Gehirn verkümmert und Töne werden nicht mehr wahrgenommen.